Wie Du Kleidung Nähst, Die Du Auch Wirklich Gerne Trägst



Ich glaube, an nichts habe ich mich die letzten Jahre so wenig gehalten wie an Stoffempfehlungen. Habe ich einen Stoff mit einem schönen Muster gesehen, sind sofort wunderbare Kleidungsstücke in meinem Kopf entstanden. 

Habe ich ein Schnittmuster vor mir gesehen, hatte ich oft schon den passenden Stoff aus meinem Fundus dafür im Kopf. Doch meist nie aus dem dafür vorgesehenen Material. 

Oft habe ich in der Dekoabteilung gestöbert, da es dort viele schöne Muster gibt, die mir bei den Bekleidungsstoffen gefehlt haben. Doch in diesem Jahr habe ich zum ersten Mal erkannt, dass es doch sehr sinnvoll ist, sich an die Stoffempfehlungen zu halten. Zumindest in etwa. Als ich nämlich meinen Kleiderschrank vor ein paar Tagen von Winter- auf Sommerklamotten gewechselt habe....ist mir aufgefallen, wie unglaublich viele Teile es gibt, die ich nicht trage. Weil sie unbequem sind. 

Ich zeige Dir mal eine Auswahl der Sachen, die ich nun weggegeben habe.




Die rosane Bluse ist ja lustigerweise einer von Julias Lieblingsschnitten, aber ich fühle mich gar nicht wohl darin. Zudem hat der Stoff auch eine Zusammensetzung, die sich plastikmäßig anfühlt, ganz unangenehm auf der Haut. 

Den Overall habe ich exakt 2x angehabt und mich gar nicht wohl darin gefühlt. Das Muster kam mir auf dem fertigen Stück irgendwie zu unruhig vor, zudem hat er nicht schlanker gemacht und der Stoff ist ein Polyestergemisch, was auch nicht zum Wohlfühlen beigetragen hat. 




Der Rock ist auch so ein Fall, wo ich der Empfehlung nicht gefolgt bin und einen Dekostoff genommen habe. Dadurch knittert der Stoff sehr leicht und nach wie vor ist mir der Schlitz  zu hoch, so dass ich den Rock nur 1x getragen habe. 

Das Kleid sollte man aus einem Baumwollstoff nähen, dieser rosa-karierte Stoff ist allerdings Polyester pur und zwar von der allerschlimmsten Sorte....
Da habe ich mich beim Nähen schon total geärgert und das Kleid dann auch nur 1x getragen. Außerdem hat es aufgetragen, das will ich natürlich auch nicht. 




Der Rock mit dem schönen Blümchenstoff ist ebenfalls aus einem Dekostoff genäht, den ich wunderschön finde, der sich aber leider ebenfalls nicht eignet. Oben am Bündchen kannst Du einen Knick erkennen, der sofort entstanden ist, wenn ich mich hingesetzt habe, obwohl der Bund verstärkt ist. Außerdem ist der ganze Rock leicht durchscheinend, was auch nicht sehr vorteilhaft ist. 

Dieses Kleid....der Schnitt ist aus einer Burda Easy und er sitzt überhaupt nicht richtig. Damals war ich gerade in der Phase, dass ich unbedingt viele verschiedene Materialien kombinieren wollte und habe hier einen Polyester-Wollstoff für den Rock, in der Mitte diesen Dekostoff und mit dem rosanen noch irgendein anderes Gemisch reingebracht....einfach gar nicht bequem und die Schultern sind viel zu breit geschnitten....leider auch ein Fall für die Altkleidersammlung...


 


Den Rock mit dem Muschelsaum habe ich auch weg getan, da der Stoff für den Rock zu steif ist. Er fällt nicht schön, sondern wirft schnell Falten und wie bei dem Blumenrock hat der Bund immer so einen hässlichen Knick. 

Dieses Kleid habe ich nach dem Designerschnitt von Matthew Williamson genäht, der mal irgendwann in der Burda drin war. Der Schnitt ist sehr schön, doch meine Stoffwahl war auch hier wieder nicht sehr klug. Jersey mit Kunstleder....👎 Der Jersey ist sehr dünn, so dass das Kleid sofort ausgeleiert war, zumal mit einem schweren Zwei-Wege-Reißverschluß im Rücken. Das Kleid habe ich auch nur 1x getragen....


                                              


Zuletzt noch mein Leopardenkleid, das ich öfters getragen habe, doch in den letzten Jahren gar nicht mehr. Der Stoff ist komplett Polyester und man schwitzt sehr leicht darin. Der Schnitt an sich ist ganz nett, aber es gibt schönere.

Ich könnte noch einige andere Projekte vorstellen, die in der Tonne gelandet sind, doch Du erkennst ja sicher jetzt schon ein Muster: an keine einzige Stoffempfehlung gehalten und deshalb leider mit Unbequemlichkeit bezahlt!

👎👎👎👎👎👎👎👎👎👎👎

Es hat also ziemlich lange gedauert bei mir, bis ich wirklich realisiert habe, dass Stoffe eine gute Qualität haben müssen, damit man das gute Stück auch immer wieder gerne trägt. Bei mir sind zu viele Kleidungsstücke entstanden, die nur 1x den Weg hier auf den Blog gefunden haben und anschließend im Schrank verschwunden sind. Das ist ja nun nicht der Sinn der Sache. Im letzten Jahr war ich schon ein bisschen besser, da gab es doch einige Stücke, die ich total gerne trage. Die zeige ich Dir jetzt auch noch, die Sachen, in denen ich mich total wohlfühle, die ich wirklich häufig trage und vor allen Dingen: bei denen ich mich an die Stoffempfehlung gehalten habe!! Wenn Du auf die Bilder klickst, kommst Du zu den jeweiligen Posts. 








Du siehst also, wenn Du einen Kleiderschrank haben willst, der Dir immer wieder Freude bereiten soll, ist es doch sinnvoll, sich an die Stoffempfehlungen zu halten. Momentan arbeite ich an vielen alten Stücken, bei denen ich den Stoff mag, aber die trotzdem unbequem sind. Ich möchte versuchen, doch noch etwas tragbares daraus zu machen, weil ich es zu schade finde, die Teile einfach zu entsorgen...Mal sehen, ob es mir gelingt. 

Ganz bald wirst Du mein erstes Teil hier sehen, das ich so geändert habe, dass es mir wirklich gefällt. Obwohl, mal sehen, ob es mir dann wirklich so gut gefällt. In meinem Kopf tut es das 😊

Mich würde interessieren, wie Du es hältst mit den Stoffempfehlungen? Bist Du auch so wie ich bisher war? Egal, Hauptsache das Muster ist schön? Oder hältst Du dich wirklich an die Empfehlungen?
















MerkenMerkenMerkenMerken

Kommentare

  1. Schade, dass du so viele von deinen schönen Kreationen nur selten getragen hast. Aber so ist es leider oft mit dem Nähen, schließlich kann man die Teile nicht vorher anprobieren. Die erste Bluse ist glaube ich auch nur eines meiner Lieblingsteile, weil ich den Gummi stark angezogen habe und sie nie schulterfrei trage. Langärmelig und schulterfrei, dafür gibt es einfach nie das richtige Wetter ;)

    Im Großen und Ganzen halte ich mich schon an die Stoffempfehlung, ich würde also keinen Jersey für Schnitte für Webware verwenden. Irgendwann findet man aber raus, welche Stoffe man gerne trägt, bei mir müssen die Stoffe mindestens 50% Naturfaser haben. Es gibt zwar viele schöne Stoffe aus Chemiefaser, aber ich weiß einfach, dass ich es nicht gerne trage.

    Bei den beiden Röcken, wo der Bund einklappt, könnte vielleicht der gerade Bund dran schuld sein. Ich könnte mir vorstellen, dass dir ein Formbund viel besser passt. Ich drücke dir die Daumen, dass du ab jetzt nur noch Lieblingsteile nähst! Dauert leider einfach etwas, bis man seinen eigenen "Nähstil" gefunden hat, dafür haben wir einfach viel zu viele Möglichkeiten ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du Recht, mein Gummiband in dem Oberteil ist zu weit gewesen.
      Bei Formbund muss ich jetzt erstmal nachschauen...
      Ab und zu etwas zu versemmeln ist ja auch ok, aber nicht, wenn es sich so häuft...und mein Anspruch an Perfektion steigt natürlich auch je länger ich nähe....aber das kennst Du ja bestimmt:o)
      LG nach Berlin!!
      Kirsten

      Löschen
  2. Ich versuche soweit es geht mich immer an die Empfehlung zu halten, daher gibt es selten Jersey bei mir zu sehen, aber selbst dann habe ich ungeliebte Kleidungsstücke, weil der nicht passte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lustig, ich finde Jersey immer bequemer. Früher habe ich eigentlich nur mit nicht-stretchigen Stoffen genäht und finde sie aber inzwischen einfach nicht so bequem wie dehnbare....liegt vielleicht an den Pfunden mehr auf den Hüften, haha;o)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen