Outfit: Blazer & Skirt






Mein erstes Projekt im Neuen Jahr!! Um mich selbst aus meiner üblichen Comfort 
Zone (Kleider) einmal herauszulocken, habe ich bei meiner Nähplanung 
beschlossen, dass mein erstes Projekt 2017 ein Kostüm wird. Etwas ganz 
untypisches für mich....als ich im letzten Jahr zu einem Bewerbungsgespräch
gehen sollte, stellte ich nach einem Blick in den Schrank fest: Mmmmhhh.....
es gibt weder Blazer, noch Bluse noch irgendetwas, das ich anziehen könnte....!!!!

Ziemlich entsetzt hat sich das in meinem Hinterkopf eingenistet und nun dachte 
ich, dass es an der Zeit sei, diese Tatsache mal zu ändern:o) Und es hat mir schon 
recht viel abverlangt, da es viel länger gedauert hat als meine üblichen 
Projekte, die ich oft an einem Tag fertig bekomme....

Eine Bluse habe ich immer noch nicht, deshalb habe ich lediglich ein Hemdchen 
untergezogen, das auch ganz gut passt. Dazu trage ich meine roten Lieblingsschuhe
und eine kleine Tasche von Tory Burch. Wenn Ihr Näheres zum Schnitt, meiner
Bewertung etc. wissen wollt, könnt Ihr das gerne weiter unten nachlesen:o)

Verwendete Schnitte: 

(Verlinkt zu Rums & Social Sew)












Blazer & Skirt: DIY // Shirt: Tchibo // Bag: Tory Burch // Shoes: Stuart Weitzman
Necklace: Vintage 

Five Favorites Week 3




Warm Light Winter Look


1 // 2 // 3 // 4 // 5


Der heutige Look ist kuschelig und perfekt für die momentanen 
Temperaturen. Ich mag die Kombination aus creme und chestnut
sehr gerne. Dazu eine Boyfriendjeans, die ich mir auch endlich mal
anschaffen muss und diese obersüße Tasche, die mit 65€ nicht
mal teuer ist:o) 

Den süßen Rehpulli kann ich leider nicht verlinken, den finde ich leider 
partout nicht....:o( Dafür habe ich Euch andere sehr schöne kuschelige 
Pullover unten verlinkt:o)






Outfit: Sorel Boots & Sequins






Ich bin immer noch sehr froh, dass ich diese Schuhe im letzten Jahr gekauft
 habe. Da brauchte ich sie gar nicht, weil es kaum Schnee gab, doch in 
diesem Jahr hat es hier richtig viel geschneit, so dass ich eigentlich nur noch 
diese Schuhe an habe. Zumindest im normalen Alltag...

Man kann damit super im richtig tiefen Schnee stapfen oder die Kinder
mit dem Schlitten ziehen....kein Problem:o) Hier trage ich sie mit 
Jeans und einem Paillettenpullover. Lieblingstasche, Schal und Mütze
dürfen natürlich auch nicht fehlen.


Wenn Ihr noch etwas über die Entstehung des Pullovers lesen wollt,

klickt unten gerne auf 'weiterlesen'...










Jumper: DIY // Jeans: H&M // Hat: old // Scarf: H&M //
Bag: Candycouturecologne // Boots: Sorel

Five Favorites Week 2




It's cold outside

1 // 2 // 3 // 4 // 5


Heute habe ich mich von Caitlin's Look inspirieren lassen. Ich habe
noch nie so ein winterweißes Outfit getragen, doch ich finde es
total schön und besonders der Pullover gefällt mir sehr. Gerade 
scheinen solche Pullis mit Schleifen an den Ärmeln überall aufzutauchen 
und bei diesem gefällt mir der asymmetrische Schnitt zudem 
noch sehr gut. 

Eigentlich ein Teil für meine Inspirationsnähliste:o) Darauf sind nun also
schon zwei Teile. Einmal der Pulli von letzter Woche und einmal der hier.





MerkenMerken

Lifestyle: My Workout-Routine & Diet



Heute habe ich kein Foto für Euch....haha;o)
Zumindest gibt es heute nichts selbstgenähtes hier zu sehen, sondern
ich wollte mal ein bisschen über meine Workout-Routine und meine
Ernährungsweise schreiben. 


Quelle: Pinterest


Im letzten Jahr habe ich Ende September mit Kayla Itsines BBG-Guide
angefangen. Seit der Geburt von unserem Kleinen waren nun schon 4 Jahre
vergangen und irgendwie habe ich es seitdem nie geschafft mal wieder richtig
Sport zu machen. Und 2015 hat sich das dann gerächt und ich habe für meine
Verhältnisse ganz schön zugelegt, so dass ich mich überhaupt nicht mehr 
wohlgefühlt habe. Zu Sport konnte ich mich da aber noch nicht so richtig
aufraffen, das habe ich erst im letzten Jahr konsequent angefangen.

Seitdem halte ich das durch und bin superfroh, dass ich angefangen
habe. Ich warte zwar immer noch auf den Zeitpunkt, wo ich denke: 'Ich liebe
Sport!!'....Haha, mal sehen, ob das jemals kommt;o) Aber ich habe so schnell 
Erfolge und Veränderungen an meinem Körper gesehen, dass ich damit
 nicht wieder aufhören möchte. Auch wenn es mich oft Überwindung kostet, 
der Erfolg ist zu schön, um wieder aufzuhören. 



Quelle: Pinterest


Natürlich muss man auch die Ernährung etwas umstellen und da dachte ich
nach Saskias Bericht im letzten Jahr, dass ich mich auch wieder mal
bei Weight Watchers anmelde. Damit habe ich schon 2x erfolgreich 
10kg abgenommen, einmal 2006 und einmal 2008. Ganz genau weiß
ich das gar nicht mehr, aber zumindest weiß ich, dass es 2x Male waren.

Ich habe zu Hause deshalb auch gefühlte 1000 Kochbücher herumstehen 
von Weight Watchers und dachte mir, wenn ich mich irgendwo anmelde
und was bezahlen muss, ist der Druck auch größer, dass es tatsächlich 
funktioniert....Was soll ich sagen....dieses Mal leider nicht:o( 
Ich habe am Ende des letzten Jahres mal geschaut und Bilanz gezogen
und mit einigem Auf und Ab sind nur 2kg gepurzelt, das fand ich dann doch 
zu wenig und habe mich jetzt wieder abgemeldet. 




Seit ich das BBG-Programm mache, habe ich eh das Gefühl, dass mein
Körper wieder mehr erkennt, wann er wirklich satt ist und durch den Sport
kann man sich auch mal was Süßes gönnen. Und da ich eigentlich genau 
weiß, wie man sich gesund ernährt, werde ich es jetzt einfach mal so 
probieren. Richtig viel abnehmen möchte ich auch gar nicht mehr, mein 
Ziel für dieses Jahr ist es eher noch sportlicher und straffer zu werden:o)



Quelle: Pinterest


Näheres zum BBG-Programm:
Das Programm beinhaltet 3x die Woche ein 28 Minuten-Training, was
ich verkraftbar und in jeden Alltag integrierbar finde. Es gibt 4 Zirkel á
7 Minuten, dazwischen macht man 30 Sekunden Pause bzw. nach den ersten
beiden Zirkeln 1 1/2 Minuten. Das Programm geht 12 Wochen und baut 
aufeinander auf, das bedeutet, dass die Übungen am Ende immer 
schwerer werden....Was mir sehr gefällt, dass man jedes Mal
andere Übungen macht und man dementsprechend nicht denken
kann: Ach, das schon wieder, da habe ich aber jetzt keine Lust zu...

Natürlich gibt es Übungen, die ich nicht so gerne mache, doch inzwischen
sage ich mir: 'Augen zu und durch'! Zudem schaffe ich auch noch nicht alle 
Übungen so, wie sie beschrieben sind, oft lasse ich etwas weg oder mache 
eine verkürzte Version. Anschließend wird sich immer gut gedehnt, das 
finde ich auch sehr wichtig. 

An den restlichen Tagen soll man 35-45 Minuten spazierengehen, das
kriege ich mit dem Weg zum Kindergarten immer locker voll. Sonntags
soll man alle Dehnübungen machen und diese länger als sonst halten. 
Das habe ich bis jetzt noch nicht gemacht, will ich aber jetzt unbedingt 
mit anfangen....

Ich mache mein Training meist morgens, wenn ich die Kinder weggebracht
habe, da ist meine Motivation am größten und ich kann danach frisch gestärkt 
an die Arbeit gehen:o)

Was einen großen Teil zu meiner Motivation beiträgt, sind viele
Instagram-Accounts, die dasselbe Programm machen und wenn man
näheres liest, merkt man, dass alle mit denselben Problemen zu tun haben....
Jeder hat mal keine Lust, aber wenn man sich dann trotzdem aufrafft und 
sich dann die tollen Ergebnisse der anderen anschaut, freut man sich schon, 
dass es bei einem selber auch mal so sein wird. Davon bin ich nämlich 
inzwischen überzeugt, auch wenn es ein langsamer Prozess ist. 
Mein großes Ziel ist es, dieses Jahr wieder im Bikini am 
Strand herumzulaufen und mich dabei absolut wohlzufühlen:o)

Worüber ich mich besonders gefreut habe, dass Burda ein paar 
Sportschnitte in einer der letzten Ausgaben hatte. Diese Leggings
und dieses Top möchte ich mir auf jeden Fall nähen!



Quelle: Pinterest


Ernährung:
Ein typischer Tag sieht bei mir ungefähr so aus:
Morgens zum Frühstück esse ich Obst mit Naturjoghurt oder Müsli, 
falls ich vormittags Hunger bekomme, gibt es Knäckebrot mit Butter 
oder wieder Obst. Mittags koche ich jeden Tag etwas anderes, da ich es liebe 
neue Sachen auszuprobieren. Gestern gab es z.B. Gemüsequiche, da habe 
ich für die Sauce dann statt Sahne Milch benutzt. Das mache ich meistens,
 dass ich die Sahne mit Milch ersetze. Sonst koche ich Salate, Pasta oder
 Aufläufe, worauf ich eben gerade Lust habe. Mein Liebster freut sich auch, 
er nimmt den Rest nämlich am nächsten Tag immer mit zur Arbeit:o)
Die Kinder bekommen im Kindergarten ihr warmes Essen. 

Ich schreibe Euch mal auf, was ich diese Woche so an Mittagessen
geplant habe: Petersilienwurzelsuppe mit Rote-Linsen-Püree, Rote-Bete-Tarte
mit Feta, Blitzlasagne, Rotkohl-Risotto, Asia-Pasta mit Garnelen, 
Curry-Hirsotto mit Huhn & Ananas und Gnocchi Tricolore. 
Ganz auf Kohlenhydrate kann ich schlecht verzichten, auch wenn ich
weiß, dass dann die Pfunde purzeln...

Nachmittags esse ich meist nichts und abends gibt es dann Abendbrot
wo ich immer einen Teller mit Gemüse in die Mitte stelle und oft nur 1 
Scheibe Brot dazu esse. Meistens gibt es dann noch Rührei oder ein
gekochtes Ei dazu.

Worauf ich mich jeden Tag am meisten freue, sind abends wenn die Kinder 
im Bett sind, meine zwei Stückchen Bitterschokolade, die ich mir dann gönne:o)

Süßes esse ich sonst nur am Wochenende, da erlaube ich mir dann auch
mal was....zum Frühstück mache ich oft frische Brötchen oder
Pancakes, yummy!!!

Mich würde sehr interessieren, was Ihr für Sportarten macht und wie 
Ihr Euch ernährt? Folgt Ihr einer bestimmten Ernährungsweise oder
esst Ihr einfach so, ohne viel darüber nachzudenken?